04 Sep 2017

Heute ging es auf eineTour, die "Unter den Geisslern" heißt. Die Geisslerspitzen sind mir ein Begriff. Diversen Ezählungen von Reinhold Messner, der im benachbarten Vilnöss Tal aufgewachsen ist, habe ich schon lesen können. Und so wollte ich auch mal in die Nähe, der Berge, die als so schön beschrieben worden sind.

Also ging es heute um kurz nach 09:00 nach ausgiebigem Frühstück wieder los. Lange Jacke, Knielinge und dicke Handschuhe waren notwendig. Denn die Autos hatten heute früh sehr stark beschlagene Scheiben, Ich will nicht wetten, aber sie konnten auch leicht angefroren gewesen sein.

Zuerst ging es wieder talabwärts über St. Christina nach St. Ulrich (immer noch mit einem L). Ich denke, das zweite L muss mal im Ortsnamen hinzugefügt werden. So ist das ja nichts Halbes und nichts Ganzes. Aber zurück zur Tour: In St. Ulrich sollte die Tour eigentlich beginnen. Knapp 40 km, 1300 Höhenmeter und einmal Seilbahn fahren, das sollte mich heute erwarten. Und es sollte mich auch eine Steigung von 1000 Höhenmetern am Stück erwarten. Tja, wenn das nichts ist! Und es war etwas. Zumal ich mich Anfangs trotz moderner Satelitennavigation verfahren hatte. Wenn man schon ein so tolles navigationssystem am Lenker hat, sollte man es auch nutzen. Nun gut, also 100 Höhenmetr am Anfang falsch gefahren. Und das, wo ich sowieso schon wenig Spaß hatte. Denn die Steigungen am Anfang waren schon sehr steil. Im kleinsten Gang kurbelte ich, was das Zeug hielt, Jacke, Knielinge und Unterhemd waren schon wieder im Rucksack verstaut und mein Trikot schon recht nass.

So ging es zuerst auf asphaltierten Straßen (hier müssen die Bewohner nur VW fahren, andere Marken kommen so steile Straßen sicher nicht hoch) und später über Schotterwege weiter in Richtung Heilg Kreuz Kapelle. Ich macht alle 60 Minuten Pause, um einen Riegel zu essen. Getrunken habe ich andauernd aus meiner Trinkblase. Zwischendurch konnte ich immer wieder einen Blick auf den Langkofel und Plattkofel sowie die Seiser Alm an der anderen Talseite werfen. Dort, wo ich gestern hochgefahren war. Mittlerweile war ich schon höher als gestern und ich kreuzte zwei Mal eine Standseilbahn, die Rachötzerbahn.

Bei einer Pause überholten mich Wanderer, und ich hatte Mühe, sie wieder einzuholen. Es war doch sehr rutschiger Schotter und die Steilheilt tat ihr übriges. Aber ich wollte unbedingt zur Kapelle, und so fuhr ich irgendwann mechanisch bergauf. An der Raschötzhütte ging es vorbei und hier waren immens viele Wanderer zu umfahren. Kein Wunder, die Bergstation der Standseilbahn war ja nicht weit weg. Meine Erfahrung ist, dass nit zunehmender Entfernung von mechanischen Aufstiegshilfen die Dichte der Menschen, die man zu Gesicht bekommt, sehr schnell sehr gering wird.

Hier aber waren viele Wanderer unterwegs und so musste ich mir auf dem letzten Trail zur Kapelle den Weg frei klingeln. Hierbei war ich mal wieder verwundert, wie konfus manche Menschen reagieren. Da muss man ja für zwei mitdenken. Denn eines ist klar: Wenn jemand zuerst nach links geht, überlegt er es sich noch einmal dann, wenn ich zwei Meter hinter ihm bin und er geht nach rechts. Umgekehrt natürlich genauso. Und das hängt nicht vom Alter der Leute ab, sondern scheint ein Rudelphänomen zu sein. Bei alleingen Wanderern habe ich das nicht beobachten können.

An der Heilig Kreuz Kapelle angekommen, war dort mehr los als auf dem Altstadtfest in Goslar. Aber egal, der Ausblick entschädigte für die 1000 Höhenmeter alle Mal und auch für die anderen Touristen, die mit mir den Ort teilen wollten. Ich konnte vom Eisacktal fast bis Bozen, über den Schlern und die Seiser Alm hin zum Langkofel und Plattkofel schauen. Weiter links noch die Geisslergruppe. Es war einfach toll. Nach obligatorischen Fotos kam ich noch mit einem netten Herrn aus Kiel ins Gespräch, bis es wieder bergab ging. Nicht auf dem Waldweg, wie mein Navi mir das sagte, sondern ich versuchte einen Höhenweg zu fahren. Und ich habe es nicht bereut, weil sich dieser in einenTrail wandelte, den ich super gerne fuhr. Zum Schluss war er zwar mit einigen großen Steinplatten recht buckelig, aber bis zur Bergstation der Raschötzerbahn kam ich gut voran. Es war nass vom vorigen Tag, und so sehr matschig, dass  und so sah ich auch nach 5 Minuten aus, wie ein gesprenkeltes Ferkel. 

Pause war angesagt und so versuchte ich wieder Apfelstrudel mit Spezi. Gestern war schöner, denn ich musste auf der Seiser Alm nicht Helene Fischer aus Lautsprchern ertragen. Heute allerdings schon. Und es war auch recht lustig zu sehen, wie Passagiere der Standseilbahn direkt aus der Seilbahn kamen, um als nächstes die Hütte zwecks Nahrungsaufnahme anzusteuern. Irgendwie schon lustig. Da wundern mich einige zu viel angesetzte Gramm dann doch nicht, die ich heut sehen konnte. Und so habe ich keine Zeit an diesem ungemütlichen Ort (na ja, so schlimm war es auch nicht) verplempern wollen und bezahlte die hohe rechnung. Es war teurer war als gestern -aber das war egal- und ich begab mich wieder in Richtung Osten.

Der Weg führte mich noch kurz bergauf, meine Schaltung machte Kapriolen und dann ging es über eine spektakuläre Skipiste bergab. Im Winter ist diese sicher schön zu fahren. Im Sommer nicht uneingeschränkt schön. Es gab in Stück, welches ich aus Sicherheitsgründen lieber schob. Das war mir zu unebend und dabei zu rutschig. Nach zwanzig Metern saß ich wieder auf dem Rad, um dann meine Fähigkeiten im Bergab fahren über Skiwiesen und buckelige Wege zu verbessern. Spaß gemacht hat es alle mal und ich erreichte auch die Mittelstation der Bergbahn Secada. Diese sollte mich für knapp 18 Euro auf 2450 Meter Höhe bringen.

Hat sie dann auch gemacht. Und was erlebte ich auf dieser Höhe? Na Schnee, hat es doch bei meiner Ankunft schon im Tal fast geschneit. Der handtuchbreit angekündigte Trail war waschlappenbreit. Denn der Schnee hat ihn weitestgehend zugedeckt. . Und am Rand auf dem Gras zu fahren war auch keine Alternative, da das Gras zu rutschig war. Also schob ich, fuhr ich, schob ich und fuhr ich wieder. Immer wieder durch Matsch und Pfützen, so dass sich heute Abend die Reinigung im Hotel freuen kann. Da gibt es viel sauber zu machen..

Aber der Weg hat sich alle Mal gelohnt. Am Fuße der Geisslerspitzen entlang zu radeln, immer wieder das Sella Massiv und die Seiser Alm sowie die beiden "Kofel" dort zu sehen ist beeindruckend! Da ist man als Fahrradfahrer ganz klein. Immer wieder kamen mir Wanderer entgegen und im Gegensatz zu mir sahen die meisten doch recht sauber aus. Aber wer will schon sauber sein? Es ist einfach zu schön, hier zu fahren!

Nach einer kurzen Steigung, die ich angesichts des Matsches schob, sah ich sie, DIE HÜTTE. Nicht DAS AUTO, sondern DIE HÜTTE. Sie nennt sich Pieralongia Alm und liegt auf 2290 Metern Höhe. Eine Pause musste her. Und im Vergleich zu der Gaststätte an der Seilbahn Bergstation vor 90 Minuten war das hier einfach richtig gemütlich. Keine Helene Fischer, keine überteuerten Preise. Stattdessen Holundersirup und ein Speckbrot. Wobei ich sagen muss, das was als Speck mit Brot angeschlagen. Und da hätte ich besser lesen müssen. Denn es waren zwei dicke Speckscheiben und frisches Brot mit und ohne Kümmel sowie Schüttelbrot. Lecker war es allemal, und die Sonne, die mir ins Gesicht schien tat ihr Übriges. So verweilte ich hier fast eine dreiviertel Stunde. Einfach um den Ausblick auf die schönen schon genannten Berge zu genießen und ebenso die Sonne. Und es war richtig ruhig. Trotz vieler Gäste. Aber ich hörte nicht mehr den oder die Hubschrauber, die mich heute früh beim bergauf fahren mehrfach überflogen hatten und mit den nervigen Geräuschen die Ruhe störten.

Gleiches tat iich jedoch auf der nun folgenden Abfahrt über die Regensburger Hütte bis nach Wolkenstein. Ich störte die Ruhe. Der Weg ließ sich toll fahren, mal schnell, mal langsamer, weil zu rutschig. Mal Single Trail, mal breiterer Wanderweg. Aber es ging bergab und so musste ich ja bremsen. Und die Bremsen machten heute einen Krach. Klingeln oder rufen war nicht nötig. Man hörte mich bremsen. Das nervte mich selber, aber sicher war es für die Wanderer und für mich, weil die Wanderer schon aus dem Weg gegangen waren, als ich kam.

Die Fahrt bergab verging wie im Flug. Nach knapp dreißig Minuten war ich im Tal und konnte gegen kurz nach 15:00 Uhr erst mein Fahrrad von so viel Matsch befreien und nachfolgend auch noch meinen Körper, wie ich es nicht für möglich gehalten habe.

Es war eine tolle Tour, die man auch mal wandern sollte. Die Eindrücke waren bombastisch und ich hoffe, dass ich das morgen bei der Fahrt zum Latzfonser Kreuz ggf. noch toppen kann.

Nun gute Nacht.. 

Rate this item
(0 votes)
Last modified on Sunday, 10 September 2017 17:43
Super User

If you don't like the pics, blame me ;-)

Website: www.nivo.de